2015 Best of Cycling Half Around the World

  • DSCN0465.JPG
  • DSCN0479.JPG
  • DSCN0505.JPG
  • DSCN0546.JPG
  • DSCN0550.JPG
  • DSCN0622.JPG
  • DSCN0646.JPG
  • DSCN0865.JPG
  • DSCN1017.JPG
  • DSCN1029.JPG
  • DSCN1071.JPG
  • DSCN1085.JPG
  • DSCN1101.JPG
  • DSCN1141.JPG
  • DSCN1324.JPG
  • DSCN1368.JPG
  • DSCN1400.JPG
  • DSCN1434.JPG
  • DSCN1483.JPG
  • DSCN1484.JPG
  • DSCN1516.JPG
  • DSCN1534.JPG
  • DSCN1535.JPG
  • DSCN1560.JPG
  • DSCN1565.JPG
  • DSCN1597.JPG
  • DSCN1626.JPG
  • DSCN1628.JPG
  • DSCN1660.JPG
  • DSCN1702.JPG
  • DSCN1711.JPG
  • DSCN1767.JPG
  • DSCN1773.JPG
  • DSCN1777.JPG
  • DSCN1782.JPG
  • DSCN1796.JPG
  • DSCN1797.JPG
  • DSCN1814.JPG
  • DSCN1865.JPG
  • DSCN1877.JPG
  • DSCN1944.JPG
  • DSCN1959.JPG
  • DSCN1980.JPG
  • DSCN2015.JPG
  • DSCN2030.JPG
  • DSCN2049.JPG
  • DSCN2099.JPG
  • DSCN2155.JPG
  • DSCN2169.JPG
  • PICT0461.JPG
  • PICT0726.JPG
  • PICT0817.JPG

USA 2015

Freitag, 11. September, 2015

hinabDer Rest meiner Reise ist schnell erzählt. Die letzten Tage habe ich mit dem Fahrrad die Stadt erkundet, Kartons für mein Fahrrad bzw. meine Radtaschen aufgetrieben und ausgiebigst amerikanisches Fernsehen (Special-Victims-Unit) geschaut.
Nun sitze ich im Flieger nach Portland, Oregon, der nach Norden, über meine bisherige Wegstrecke hinweg gleitet und lasse mir noch einmal die vergangenen Wochen durch den Kopf gehen.

Dienstag, 8. September, 2015

DSCN2170Mit dem Bus durch San Francisco und die Entscheidung

Bei strahlendem Sonnenschein frühstückten wir erst einmal in einem Diner gegenüber, der im Stil der 50er Jahre gehalten war: Chrom und die Bedienung trug Schiffchenmützen. Die Temperatur stieg, und wir fuhren in einem Hop-on, Hop-off Bus zu den verschiedensten Sehenswürdigkeiten der Stadt und bekamen dabei über Kopfhörer viel Wissenswertes zu hören. In dem Ticket war auch eine Night Tour inbegriffen, die uns während des Sonnenunterganges zur Golden Gate Bridge und nach Treasure Island - mit fantastischem Blick auf die Skyline der Stadt  - führte.

Montag, 7. September, 2015

DSCN2049Die Brücke lockt

Die Strecke Santa Rosa – San Francisco

Tageskilometer: 97 ; Kilometer ges.: 2058
Höhenmeter: 649; Höhenmeter ges.: 21.079

San Francisco war in Reichweite, und frohen Mutes ging es bei molligen Temperaturen schon am Morgen los. Der Weg schlängelte sich meist an der #101 entlang. Der D Street folgend, später dann auf der San Antonio Rd. ging es südlich von Petaluma in die trockene, heisse Hügellandschaft mit ihren steilen Anstiegen.

Sonntag, 6. September, 2015

DSCN2032Traumstraße oder süße Träume

Die Strecke Gualala – Santa Rosa

Tageskilometer: 122; Kilometer ges.: 1961
Höhenmeter: 1.084; Höhenmeter ges.: 20.430

Nach einer kalten, ungemütlichen Nacht in unserem Zelt war klar, dass das Zelten vorbei sein sollte!!! Bei der Planung stellte ich fest, dass es keine bezahlbaren Unterkünfte auf der #1 gab. Also ging es ins Inland nach Santa Rosa. Vor der Mittagspause waren jedoch noch einige sehr steile Anstiege zu meistern, die uns viel Kraft abverlangten. So machten wir in Jenner Rast und lauschten dem Gitarrenspieler direkt an der Mündung des „Russian River“.

Sonnabend, 5. September, 2015

DSCN2007Ein wenig Camping oder schwierige Unterkunftssuche am Labourdayweekend

Die Strecke Fort Bragg - Gualala

Tageskilometer: 98; Kilometer ges.: 1839
Höhenmeter: 1235; Höhenmeter ges.: 19.346

Irgendwas mussten wir unternehmen. Am Labourdayweekend sind die Zimmerpreise einfach nicht bezahlbar, wenn man überhaupt eines findet. Also kauften wir uns ein kleines Zelt und und zwei leichte Schlafsäcke, in der Hoffnung, dass wir irgendwo, irgendwann einen Campinplatz finden würden.

 

Freitag, 4. September, 2015

DSCN1959Auf die Highway #1

Die Strecke Garberville – Fort Bragg

Tageskilometer: 110; Kilometer ges.: 1741
Höhenmeter: 1.627; Höhenmeter ges.: 18.111

Der Morgen war kühl, sonnig mit Wind aus Nord, als die heutige Etappe begann. Sie führte uns zuerst auf die #101 und danach auf den Benbow Drive, der später wieder auf der #101 mündete. Bei Leggett konnten wir endlich auf die berühmte Highway #1 einbiegen, und direkt beim Hinweisschild trafen wir ein deutsches Radlerehepaar mit Kleinkind hinten im Radanhänger.

Donnerstag, 3. September, 2015

DSCN1912Licht und Schatten

Die Strecke  Fortuna - Garberville

Tageskilometer: 85; Kilometer ges.: 1631
Höhenmeter: 1.527; Höhenmeter ges.: 16.483

Es war nicht kalt, als wir starteten, und die Fahrt führte uns zuerst auf einer Nebenstrecke durch Scotia und dann entlang der #101 bis wir dann nach 22 Kilometern auf die #254 Avenue of the Giants, ein sehr langes Stück durch einen riesigen Redwoodwald fuhren, der uns abermals nicht aus dem Staunen heraus brachte.

Mittwoch, 2. September, 2015

DSCN1898Betreten verboten - „the guys doing the Internet shit,“

Die Strecke Orick - Fortuna

Tageskilometer: 110; Kilometer ges.: 1546
Höhenmeter: 1.066; Höhenmeter ges.: 14.956

Um 8:15 Uhr ging diese denkwürdige Etappe los. Es war bewölkt und deshalb nicht so kühl wie an den anderen Morgen. Nach einigen Kilometern schlug Google vor, links ab zu biegen, und obwohl ein „No Tresspassing“ Schild Unheilvolles andeutete, fuhren wir auf der scheinbar menschenleeren Route weiter.

Dienstag, 1. September, 2015

DSCN1868Eine kurze Strecke durch den Märchenwald

Die Strecke Crescent City - Orick
Tageskilometer: 65; Kilometer ges.: 1.436
Höhenmeter: 858; Höhenmeter ges.: 13.890

Noch vor acht Uhr morgens begann das Pedalieren bei kühlem aber sonnigem Wetter, und sofort hatten wir einen Berg auf 400m Höhe vor der Brust.

Montag, 31. August, 2015

DSCN1815California Dreamin'

Die Strecke Gold Beach – Crescent City

Tageskilometer: 97; Kilometer ges.: 1371
Höhenmeter: 830; Höhenmeter ges.: 13032

Um acht Uhr morgens ging es los, und der Tag versprach schön zu werden, auch wenn es zu Beginn noch ziemlich frisch war. Gleich nach Gold Beach begann eine zehn Kilometer lange Steigung und es folgte eine rasante Abfahrt zum Ozean, der im Morgenlicht glänzte, während sich die hohen Wellen brachen.

Sonntag, 30. August, 2015

DSCN1777Es wird angenehmer – ein früher Vogel fängt den Wurm

Die Strecke Bandon – Gold Beach

Tageskilometer: 89; Kilometer ges.: 1274
Höhenmeter: 1112: Höhenmeter ges.: 12202

Um 7:30 saßen wir auf dem Rad und fuhren durch einen grauen, ungemütlichen Morgen. Nachts hatte es wieder geregnet, die Straßen waren nass und der Wind wehte, nicht mehr so stark, aus Süd. Weiter auf der #101 ging es in einem stetigen auf- und ab über Langlois, Sixes bis die Route in Port Orford an die Küste führte und östlich abzweigte.

Sonnabend, 29. August, 2015

DSCN1738Regen und Starkwind von vorne – kein Radlerspaß

Die Strecke Westlake - Bandon

Tageskilometer: 112; Kilometer ges.: 1185
Höhenmeter: 1097; Höhenmeter ges.: 9090

Auch in der Nacht hatte es geregnet, doch der Regen hatte sich verzogen, dafür wehte der Wind heftig aus Süd – also direkt von vorne und die Etappe wurde äußerst zäh, zumal kurz vorm Ziel der Regen einsetzte und uns zu einer Pause unter Bäumen zwang.

Freitag, 28. August, 2015

DSCN1660Was für ein Kontrast – oder: Regen bringt Segen?

Die Strecke Newport - Westlake

Tageskilometer: 92; Kilometer ges.: 1073
Höhenmeter: 1220; Höhenmeter ges.: 7993

Die ganze Nacht hatte es geregnet, und mit Spannung öffneten wir morgens die Fenser: alle Straßen waren voller Pfützen, aber der Regen hatte aufgehört.

Dienstag, 25. - Donnerstag, 27. August, 2015

DSCN1628Eine schöne Zeit in Boise und eine unerwartete Wendung

In Boise (Idaho)

Der Empfang bei den Bruces war sehr herzlich, und die nächsten Tage fühlten wir uns wie zu Hause. Vicki erholte sich gerade von einer Krankheit, doch die Bedenken, unser Besuch würde sie überfordern, trafen nicht zu. Im Gegenteil: sie wirkte zunehmend gesünder, auch weil Doug mittlerweile einen Großteil des Haushalts übernommen hatte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok